Angebote zu "Hootenanny" (2 Treffer)

Kategorien

Shops

Various - History - Hootenanny in Ost-Berlin (CD)
16,95 €
Reduziert
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD Digipak (4-seitig) mit 40-seitigem Booklet, 35 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 79:38 Minuten. Ein beeindruckendes Dokument der Liedermacher- und Folkszene der DDR in den Sechziger Jahren. Unter den Interpreten sind Schauspieler und Sänger wie Wolfgang Dehler und Gerry Wolff, die Beatband Team 4 und Schlagersänger Fred Frohberg. Enthält seltene Aufnahmen von Manfred Krug, Bettina Wegner und Perry Friedman. Die Beiträge von Pete Seeger stammen von einem Konzert in der Westberliner Schaubühne vom Januar 1967. Hootenanny in Ost-Berlin ´Hootenanny´ haben die Almanac Singers (Pete Seeger, Woody Guthrie u.a.) ab 1941 ihre ungezwungenen Konzerte genannt. Die erste deutsche Hootenanny fand am 28. Januar 1960 im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Ostberliner Stalinallee statt. Der seit 1959 in der DDR lebende kanadische Folksänger Perry Friedman, dessen Vorbild Pete Seeger war, hatte die Hootenanny in die DDR gebracht. 1963 sorgte das „Jugendkommuniqué´´ des Politbüros des ZK der SED für frischen Wind in der Jugend- und Kulturpolitik. Es gab mehr Offenheit für Jazz, Beat und kritische Lyrik. Ab 1964 tourte die Veranstaltungsreihe ´Jazz und Lyrik´ mit Manfred Krug und den Jazz-Optimisten Berlin durch die DDR. 1965 erschienen Beatles-Schallplatten und die ersten Sampler mit DDR-Beatgruppen. Im April 1965 begann Jugendstudio DT 64 des Berliner Rundfunks mit Sendungen zum Thema ´Sind Volkslieder noch modern? ´ und machte daraus bald eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel ´Treff mit Perry´. Im Herbst 1965 setzten sich in der SED-Führung Hardliner durch, die den liberalen Kurs des Jugendkommuniqué korrigierten (11. Plenum des ZK der SED). Kritische Filme, der Liedermacher Wolf Biermann und viele Beatgruppen wurden verboten. Folksong, Chanson und Hootenanny wurden nun verstärkt gefördert, sah man doch nach dem kulturpolitischen Desaster des 11. Plenums hier auf musikalischem Gebiet eine Art Rettungsanker. Hootenanny mit Perry Friedman Kurz hintereinander wurden die LPs ´Hootenanny mit Perry Friedman´, ´Hootenanny mit Perry Friedman 2´ und ´Songs, Chansons und neue Lieder´ produziert. Von diesen drei LPs stammt der größte Teil der Aufnahmen auf dieser CD. Die DT-64-Veranstaltungsreihe ´Treff mit Perry´ hatte das Bedürfnis nach einem festen Veranstaltungsort geweckt. So wurde am 15. Februar 1966 im Klub International (im Gebäude des gleichnamigen Kinos in der Karl-Marx-Allee) von der FDJ-Bezirksleitung, Jugendstudio DT 64, Perry Friedman und einer Handvoll junger Leute der Hootenanny-Klub Berlin gegründet, zunächst lediglich als Veranstaltungsreihe, als Offene Bühne. Jeder konnte kommen und mitmachen. DT 64 sendete Mitschnitte der Veranstaltungen und rief zur Teilnahme auf. Bettina Wegner und Hartmut König waren die ersten LiedermacherInnen des Klubs, Ende 1966 stieß der aus Leipzig kommende Kurt Demmler hinzu. Pete Seeger und der Hootenanny-Klub Berlin Anfang 1967 kam Pete Seeger, die Ikone des amerikanischen Folksongs, nach Ost- und Westberlin. Er sang in der Schaubühne (West) und in der Volksbühne (Ost). Das DDR-Fernsehen zeichnete im Klub der Jugend und Sportler in der Karl-Marx-Allee ein Konzert mit ihm auf, bei dem auch der Hootenanny-Klub Berlin auftrat. Am 8. Februar 1967 faßte das Sekretariat des ZK der SED einen Beschluß zur „Bekämpfung des Westdralls in einigen Kulturinstitutionen´´ und zum Kampf gegen „Tendenzen der Amerikanisierung auf dem Gebiet der Kultur´´. Das war das Aus für die Bezeichnung Hootenanny. Einige geplante Schallplattenveröffentlichungen wurden gestrichen (u.a. Bob Dylan). Beatgruppen und Schlagersänger mußten englische Namen ablegen (aus Team 4 wurde Thomas Natschinski und seine Gruppe). Der Hootenanny-Klub benannte sich um in Oktober-Klub und wurde zum Flaggschiff der von der FDJ geförderten und reglementierten Singebewegung, aus der später eine differenzierte Liedermacherkultur hervorging. CD Hootenanny in Ost-Berlin Perry Friedman: Tumbalalaika - Careless Love - Zwischen Berg und tiefem Tal Lin Jaldati: As der Rebbe weijnt - Wenn die Lichter wieder brennen Gerry Wolff: Kling-klang - Treue Manfred Krug: Es geht eine dunkle Wolk herein - Ballade vom Briefträger William L. Moore Fred Frohberg: Joshua Fit The Battle Of Jericho - Das Lied von der Kirschblüte Christel Schulze & Klaus Schneider: Zogen einst fünf wilde Schwäne - Liebeslied Horst Schulze: Ballade vom Weib und dem Soldaten Wolfgang Dehler: Brasilianisches Volkslied Bettina Wegner: Jan Bernd Walther: Und der Wind streicht mir

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
Various - Troubadours - Vol.3, Folk And The Roo...
39,95 €
Rabatt
35,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Deutschsprachige Ausgabe: BCD17227 3-CD Digipak mit 112-seitigem Booklet, 63 Einzeltitel. Gesamtspieldauer ca. 233 Minuten Along with folklorist Alan Lomax, Pete Seeger was a primary figure in seeding and shaping the American folk music revival. He never viewed himself as an entertainer, nor was he particularly comfortable as a solo performer. Yet his evangelical zeal for folk music and progressive social change inspired and nurtured three generations of singer-songwriters. Born May 3, 1919 in New York City, Pete Seeger was the third and youngest son of Charles and Constance Seeger, instructors at the New York Institute of Musical Art. The couple divorced when Peter was eight years old. In 1932 Charles married his student, Ruth Crawford, now hailed as a major 20th century composer. The couple had four children; of them, Mike and Peggy Seeger also became significant figures in American folk music. In summer 1936, Charles and Ruth took the 17-year-old Peter to the ´Mountain Dance And Folk Festival´ near Asheville, North Carolina. The youth was fascinated by the square dances and especially Bascom Lamar Lunsford´s and Samantha Bumgarner´s driving five-string banjo styles. Seeger spent the next five years perfecting his own banjo technique. After dropping out of Harvard University, Seeger became involved with folk music, labor organizing and politics. Alan Lomax encouraged the youth, hiring him to catalog race and old-time music recordings held by the Archive of American Folk Song in the Library of Congress. As Seeger´s confidence and musical skills grew, Lomax invited him to participate on his CBS radio show. In March 1940 Seeger met balladeer Woody Guthrie at a New York fundraiser for displaced migrant workers. In January 1941 Seeger, Lee Hays and Millard Lampell formed the Almanac Singers, performing folk songs and incisive topical songs at meetings, private functions, and labor rallies. Singing in natural, unaffected voices and driven by Seeger´s clawhammer banjo, the Almanacs fused the essence and excitement of rural Southern string bands with the passion of labor songs and the dry, clever wit of New York´s cabaret entertainers. This appealing music hybrid defined the sound and style of the American folk revival, and their records inspired a generation of young musicians. During the group´s brief existence, the Almanac Singers´ revolving roster included Woody Guthrie, Brownie McGhee, Sonny Terry, Josh White, Bess Lomax Hawes and Agnes ´Sis´ Cunningham. While serving in the army during World War II, Seeger envisioned a national movement unifying songwriters, performers, choral leaders and labor unions into a force for political and social change. After returning to New York in fall 1945, Seeger formed People´s Songs. Initially drawing upon members of New York´s leftist folk, theatrical and literary scenes, the organization soon opened offices in Los Angeles, Chicago and Cleveland. Two years after its founding, 2,000 folk music enthusiasts attended People´s Songs´ first national convention in New York. However, People´s Songs emerged as anti-Communist fervor grasped America. Many activists within the movement were or had been members of the American Communist Party. In 1948, People´s Songs embraced the third-party Presidential bid of former Vice-President Henry Wallace, who advocated co-operation with the Soviet Union. Members who mistrusted the Communists broke away from the movement, while those who remained – particularly Seeger – became easy targets for right-wing zealots. The Wallace campaign bankrupted People´s Songs. To pay off its debts, the remaining activists held a fund-raising hootenanny at a New York theater in late November 1948. To accompany a folk dance ensemble, Seeger recruited guitarist Fred Hellerman, his old Almanac Singers vocalist and song leader Lee Hays, and contralto Ronnie Gilbert. The quartet clicked musically and further rehearsals refined their sound. Although they had no long-range professional aspirations, the group performed at labor functions, political rallies and on Oscar Brand´s WNYC radio show, eventually adopting the name The Weavers. In December 1949 the group reluctantly accepted a week-long engagement at the Village Vanguard, a popular lower Manhattan cabaret. The response led owner Max Gordon to extend the booking through June. , Orchestra leader Gordon Jenkins caught the Weavers at the Vanguard and brokered a Decca recording contract. Their first record with Jenkins,

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 21.07.2019
Zum Angebot